Skip to content

Zur oskischen Herkunft des Ortsnamens ‚Casīnum‘

Andreas Opfermann


Pages 403 - 456



Zusammenfassung: Die erste Etymologie des Ortsnamens ‚Casīnum‘ (heute: ‚Cassino‘, Latium), die uns bekannt ist, stammt von Varro (116-27 v. Chr.). In ‚De lingua latina‘ (7,29) erwähnt er im Kontext lateinischer und sabellischer Wörter für ‘alt’ auch den Namen des Ortes Casinum, der zu seiner Zeit noch ‚Forum Vetus‘ ‘altes Forum’ genannt werde. Diese und verschiedene moderne Etymologien des Ortsnamens werden im vorliegenden Aufsatz einer Überprüfung unterzogen, wobei Erkenntnisse der modernen Indogermanistik sowie außersprachliche Tatsachen mit in die Betrachtung einfließen. Nachdem die Semantik der Wurzel uridg. *?as- ‘weißlich glänzend, silbrig grau (von Oberflächen)’ herausgearbeitet worden ist, soll das Suffix nach-uridg. *-īno-, das in manchen Sprachen zur Bezeichnung geographischer Räume und schließlich zur Bildung von Ortsnamen Verwendung findet, untersucht werden. Aus lautchronologischen Gründen kann der Ortsname ‚Casīnum‘ als ursprünglich oskisch bestimmt und als Ableitung von einem Nomen *?as-o- (oder *?as-i-) ‘Nebel’ interpretiert werden. Das oskische Adjektiv *kasīno-, das im später als lat. ‚Casīnum‘ belegten Ortsnamen fortlebt, kann somit fogendermaßen paraphrasiert werden: ‘durch hohes Aufkommen von Nebel charakterisiert’.

Abstract: The first known etymology of the ancient place name ‚Casīnum‘ (modern: ‚Cassino‘, Lazio) was given by Varro (116-27 BCE) in his treatise ‚On the Latin language‘ (7,29). He mentions ‚Casīnum‘ among other Italic words based on the root it. *kas- ‘old’, noting that this city in his day was still called ‚Forum Vetus‘ ‘ancient forum/marketplace’. In the present paper, I will evaluate Varro’s etymology as well as various other, modern proposals in the light of recent insights in historical linguistics and considering extralinguistic facts. I will thereby identify the very meaning of the root PIE *?as- as ‘greyish white, shining (of surfaces)’ and examine the Indo-European background of the suffix post-PIE *-īno-. The latter was used to derive appellative adjectives which in some cases developed into place names. Furthermore, the relative and absolute chronology of certain sound laws suggests that the place name ‚Casīnum‘ is of Oscan provenience. Finally, it is possible to interpret it as derived from a noun *?as-o- (or *?as-i-) denoting the fog typical of the river valley at the edge of which the city in question is located. The Oscan adjective *kasīno- underlying the later Latin place name ‚Casīnum‘ can thus be paraphrased as ‘characterized by frequent fog’.

Share


Export Citation