Weiter zum Inhalt
  • «
  • 1
  • »

Die Suche erzielte 2 Treffer.

Hausnamen Beitrag

Friedhelm Debus

Beiträge zur Namenforschung, Jahrgang 48 (2013), Ausgabe 2, Seite 139 - 163

In den hier exemplarisch untersuchten hessischen Dörfern spielten Familiennamen für die innerörtliche Orientierung / Identifizierung früher keine Rolle, sie waren teilweise sogar unbekannt. Diese Funktion hatten und haben noch immer die nach bestimmten Merkmalen (besonders Rufnamen oder Berufsbezeichnungen der Besitzer) gebildeten ‘primären’ Haus-/Hofnamen, denen die neueren nach Familiennamen gebildeten ‘sekundären’ gegenüberstehen. Das nach Benennungsmotiven klassifizierte reichhaltige Material bestätigt die alte, in der Forschung nicht immer beachtete, durch formal bedingte und terminologisch neu zu fassende Unterscheidung zwischen dörflichen und städtischen Hausnamen, deren Entstehung und Bildung beschrieben werden. Die aus Kirchenbüchern beigebrachte historische Überlieferung der Namen reicht im Gegensatz zu den städtischen Namen nicht so weit zurück, kann aber durch ortsgeschichtliche u. ä. Aspekte vertieft werden. Durch eine wünschenswerte flächendeckende Sammlung der nicht überall vorhandenen Hausnamen könnte dieses sprach- und kulturgeschichtlich bedeutsame Material für weitere Untersuchungen bereitgestellt werden.


Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Familiennamenforschung im deutschen Sprachraum Beitrag

Friedhelm Debus

Beiträge zur Namenforschung, Jahrgang 47 (2012), Ausgabe 2, Seite 117 - 130

Das beklagte Fehlen statistischer Erhebungen zur Verbreitung der Familiennamen-Typen ist durch den entstehenden „Deutschen Familiennamenatlas“ (DFA) mit vielfältigen sprachgeschichtlichen und weiteren Forschungsmöglichkeiten beseitigt. InÖsterreich ist Entsprechendes im Werden, nicht aber in der Deutschschweiz. Auf die notwendige Kooperation von Flurnamen-Forschung, Dialektologie und Genealogie wird hingewiesen und auf erwünschte weitere Forschungen zur Entstehung der Familiennamen aus Beinamen und deren Ausbreitung. Die aktuell aufblühende Familiennamenforschung führt die im Vergleich mit der Ortsnamenforschung eher wenigen frühen Ansätze fort und eröffnethoffnungsvolle Perspektiven.

  • «
  • 1
  • »

Current Issue