Skip to content

The search returned 19 results.

Nachträge zu den althochdeutschen Personennamen Beitrag

Norbert Wagner

Beiträge zur Namenforschung, Volume 55 (2020), Issue 1, Page 69 - 119

Zusammenfassung: Es werden Lösungen zu ungeklärten althochdeutschen Personennamen vorgelegt. Diese sind aus den Untertiteln zu ersehen. Die Abfolge ist in etwa alphabetisch, wobei der voralthochdeutsche Lautstand angesetzt wird. Abstract: In this article some hitherto unexplained Old High German personal names are discussed. The names are treated in alphabetical order, following the Pre-OHG phonetic status.


‚Wœls‘, ‚Vǫlsi‘, ‚Uuelisung‘, ‚Tegisinga‘ Beitrag

Norbert Wagner

Beiträge zur Namenforschung, Volume 54 (2019), Issue 1, Page 85 - 90

Zusammenfassung: Es wird eine neue Etymologie für ahd. ‚Uuelisung‘ durch ‘der mit Kraft, Stärke Ausgestattete’ vorgelegt. Mit ihr werden dann die Beziehungen zwischen ahd. ‚Uuelisung‘, ae. ‚Wælsing‘ und ‚Wæls‘, an. ‚Vǫlsungr‘ und ‚Vǫlsi‘ abgeklärt. Abstract: In this article a new etymology for OHG ‚Uuelisung‘ is suggested (meaning ‘a person with strength, force’), which helps to clear the relations between OHG ‚Uuelisung‘, OE ‚Wælsing‘ and ‚Wæls‘, and ON ‚Vǫlsungr‘ and ‚Vǫlsi‘.


Abzuklärende langobardische und italoromanische Personennamen nebst ‚uualupaus‘ Beitrag

Mit einem Anhang: Zum Fugenvokalismus bei langobardischen und merowingerzeitlichen westfränkischen Personennamen

Norbert Wagner

Beiträge zur Namenforschung, Volume 54 (2019), Issue 4, Page 355 - 387

Zusammenfassung: Es werden Lösungen für die Etymologie von langobardischen und italoromanischen Personennamen, ferner für das Appellativum ‚uualapaus‘ vorgestellt, welche aus den Untertiteln zu ersehen sind. Im Anhang wird das Problem des Fugenvokals bei ihnen behandelt. Abstract: The article presents etymological solutions for some langobardic and italo-romanic personal names and for the word ‚uualapaus‘. In the appendix the problem of the linking vowels in the names is discussed.


‚Gibal‘, ‚Giebelstadt‘ und ‚Gibuldus‘ Beitrag

Norbert Wagner

Beiträge zur Namenforschung, Volume 54 (2019), Issue 2, Page 153 - 156

Zusammenfassung: The correct interpretation of Goth. Γίβαλ, OHG ‚Gibulesstat‘, Latin-Old Alamannic ‚Gibuldus‘ can demonstrate that Germ. *geb-ula- ‘generous’ was not only proved in OwestNorse and OE. Abstract: The correct interpretation of Goth. Γίβαλ, OHG ‚Gibulesstat‘, Latin-Old Alamannic ‚Gibuldus‘ can demonstrate that Germ. *geb-ula- ‘generous’ was not only proved in OwestNorse and OE.


‚Baias‘ beim Geographus Ravennas und das keltische ‚o‘ in der Germania Beitrag

Norbert Wagner

Beiträge zur Namenforschung, Volume 54 (2019), Issue 3, Page 323 - 330

Zusammenfassung: Die gängige Auffassung ist die, dass das ‚Uburzis‘ des Geographus Ravennas zu ‚Uburziburg‘ und sein ‚Baias‘ zu ‚Baiahaim‘ aufzulösen ist. Hier wird dargelegt, dass diese doppelte Verwendung des Kürzels nicht angängig ist. Es wird vielmehr angesetzt: Wie ‚Germania‘ von ‚Germani‘, ‚Francia‘ von ‚Franci‘, ‚Saxonia‘ von ‚Saxones‘ usw. abgeleitet ist, so *Baia, zu emendieren aus ‚Baias‘, von *Baii < Boii. Daneben werden ‚Boihaemum‘, ‚Beheim‘, ‚Baiuuarii‘, ‚Volcae‘, ahd. ‚Walha‘, ‚Maroboduus‘, ‚Catualda‘, ‚Moin‘ gestellt und auf ‚o‘ hin ausgewertet. Abstract: According to the common opinion ‚Uburzis‘ and ‚Baias‘ in the Ravenna Cosmography have to be completed to ‚Uburziburg‘ and ‚Baiahaim‘. In this article is argued that *Baia (corrected from ‚Baias‘) is derivated from *Baii < Boii as ‚Germania‘ from ‚Germani‘, ‚Francia‘ from ‚Franci‘, ‚Saxonia‘ from ‚Saxones‘ etc. The names ‚Boihaemum‘, ‚Beheim‘, ‚Baiuuarii‘, ‚Volcae‘, OHG ‚Walha‘, ‚Maroboduus‘, ‚Catualda‘, ‚Moin‘ are discussed with the focus on ‚o‘.


‚Ricagambeda‘ Beitrag

Norbert Wagner

Beiträge zur Namenforschung, Volume 53 (2018), Issue 3, Page 339 - 342

Zusammenfassung: Der bisher erfolglos gedeutete lateinisch-germanische Name der Göttin ‚Ricagambeda*‘ ist zu ‚Rica-gamb-eda‘ zu segmentieren, dessen Erstglied ‚*rīk-ʼ ‘Herrscher’ bildet und dessen Zweitglied ein dentales Nomen agentis von dem Adjektiv ‚*gamba-ʼ‚ der Grundform von ‚*gamb-ra-ʼ ‘strenuus’ darstellt. Er ist mit ‚die für einen Herrscher, zugunsten eines Herrschers handelnde tüchtige, energische Person, Göttin’ zu übersetzen. Abstract: The Latin-Germanic name of the goddess ‘Ricagambeda*’ has to be segmented ‘Rica-gamb-eda.’ The first element is ‘*rīk-‘ ‘ruler’, the second element is a dental derivation from the adjective ‘*gamba-‘, the base of ‘*gamb-ra-‘ ‘strenuus’. The meaning is ‘the goddess, efficiently and vigorously acting in favor of a ruler’.



Der Name ‚Idistaviso‘ Beitrag

Norbert Wagner

Beiträge zur Namenforschung, Volume 52 (2017), Issue 4, Page 449 - 454

Für ‚Idistaviso‘ ist die gängigste Erklärung seit J. GRIMM a. 1842 dessen Emendation zu ‚Idisiaviso‘ und der anschließende Vergleich mit den ‚idisi‘ des ersten Merseburger Zauberspruchs. Hier wird angesetzt, dass vielmehr der Superlativ auf germ. *-ista zu *iđu- > ahd. itu- > it(a)- ‘(immer) wieder, wiederholt, überaus (intensivierend)’ mit Idista plus -wiso ‘Wiese’ vorliegt und der Name als ‘die überaus ertragreiche, kräftig sich erneuernde Wiese’ zu interpretieren ist.


Ungeklärte Erstglieder im althochdeutschen Personennamenbestand Beitrag

Teil 2: H – L

Norbert Wagner

Beiträge zur Namenforschung, Volume 51 (2016), Issue 2, Page 183 - 234

Es wird eine Reihe ungeklärter Erstglieder im althochdeutschen Personennamenbestand untersucht. Sie sind alphabetisch angeordnet, wobei der voralthochdeutsche Lautstand zugrunde gelegt ist, also etwa ‚Ertag‘ mit ‚Air‘- erscheint, soweit nicht andere Gesichtspunkte wie etwa solche der Wortbildung oder der Graphien es nahelegen, anderswo einzustellen. Die behandelten Namen sind aus den Untertiteln zu ersehen.


Current Issue